Der Erste Weltkrieg ist noch nicht zu Ende als Michelin die ersten Teile einer Sammlung herausgibt, die die Schlachtfelder und die vom Konflikt zerstörten Städte beschreiben soll. Im Jahre 1917 erscheinen zwei Titel: "L'Ourcq - Chantilly - Senlis - Meaux" und "Les Marais de St-Gond - Coulommiers - Provins - Sézanne". Bis 1938 folgen zahlreiche Titel und Auflagen. Einige Einige Titel schildern die Kriegsgeschehnisse in Belgien und Italien.

Diese Sammlung verfolgt drei Hauptziele:

- die Erinnerung an den wichtigen Ereignisse des Ersten Weltkriegs aufrecht zu halten,
- einen Tourismus in Form patriotischer Pilgerfahrten zu den Orten des Geschehens zu entwickeln,
- zu arbeiten für die "Französische Wiederbevölkerung" durch die Steigerung der Geburtenzahl um die riesigen Verluste des Krieges entgegen zu wirken: die Gewinne des Verkaufs der Reiseführer gingen an die Alliance Française.

Die Sammlung kannte einen riesigen Erfolg: von fast allen Buchtiteln gab es Neuauflagen und insgesamt wurden fast zwei Millionen Exemplare verkauft.
- 31 unterschiedliche Reiseführer und ungefähr 50 Auflagen in französischer Sprache,
- 15 Titel und ca. 23 Auflagen in englischer Sprache (Englische und Amerikanische Ausgaben),
- 1 Titel in deutscher Sprache,
- 4 Titel in italienischer Sprache für die italienischen Schlachtfelder.

Für diese Sammlung wurde ausgiebig Werbung gemacht: im guide France, im guide Great-Britain, bis 1922 auf der vierten Seite des Umschlags der Karten im Maßstab 1:200.000, auf den italienischen Karten der zwanziger Jahre, auf der letzten Seite der Zeitschrift 'La Petite Illustration Théâtrale' und auf Postkarten.
Jede Ausgabe besteht aus zwei Teilen. Im ersten Teil werden die militärischen Ereignisse beschrieben, begleitet von Tafeln auf denen die Chaque volume est composé d'une partie retraçant les faits militaires, illustrée de plans et de photos permettant de Operationen genau auseinander gesetzt sind. Im zweiten Teil werden die touristischen Besonderheiten der Region, ebenfalls von vielen Photos begleitet, dargestellt. Sehr häufig werden zwei Photos nebeneinandergestellt: das erste Bild zeigt das Monument, den Ort vor dem Krieg und das zweite die Situation nach dem Krieg. Einige Beschreibungen sind schon ziemlich ausführlich und wurden zum Teil in den darauffolgenden Jahren in den "Guides Régionaux" und sogar in den grünen Reiseführer übernommen.

Die "Guides Illustrés Michelin des Champs de Bataille" können also sicherlich als Vorläufer der touristischen Reiseführer, die 1926 erscheinen und heutzutage noch immer erfolgreich sind, gesehen werden.

Der ACGCM hat einen Katalog aller seiner Mitglieder bekannten Ausgaben und Auflagen erstellt. Dieser Katalog ist für Mitglieder erhältlich.

Jean-Louis Le Bail


Bibliographie :
-Catalogue des guides Michelin des champs de bataille , ACGCM 2009.
-Le Guide Vert Michelin, Marc Francon, Editions Economica, 2001.
-La Saga du Guide Michelin, Beigabe zum Guide Rouge France 2004.
-Bibendum, publicité et Objets Michelin, Pierre-Gabriel Gonzalez, Editions du Collectionneur, 1995.

Karte “Great Britain” von 1922 >

< Reiseführer aus 1917: "Les marais de St Gond"

Werbung Mai 1919 >